20.06.2011rss_feed

EHEC: Erhöhte Aufmerksamkeit bei Oberflächengewässern

Oberflächenwassser

Gemäß einer gemeinsamen Meldung des Hessischen Sozialministeriums und des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft und Verbraucherschutz wurde in einem Fließgewässer nahe Frankfurt, dem Erlenbach, der EHEC-Erreger O104:H4 nachgewiesen.

Im Rahmen der Vorsorge empfiehlt QS Erzeugern, die Fließgewässer und stehende Gewässer für die Bewässerung ihrer Flächen nutzen, das Beregnungswasser und die Produkte verstärkt auf EHEC-Erreger untersuchen zu lassen. Dies gilt vor allem in Regionen, in denen EHEC-Erkrankungen vorliegen. Nach Angaben des Bundesinstitutes für Risikobewertung (BfR) kann der EHEC-Erreger aus sehr unterschiedlichen Quellen in Gewässer gelangen. Besondere Aufmerksamkeit gilt einem möglichen Eintrag durch Viehweiden und eingeleiteter Abwässer aus Kläranlagen. In diese Abwässer können EHEC-Erreger durch Ausscheidungen von infizierten Personen enthalten sein, die in den Kläranlagen nicht gänzlich abgetötet wurden. Solche Keimbefunde wurden auch in vergangenen Jahren immer mal wieder festgestellt und sind bei einem Oberflächengewässer nicht ungewöhnlich.

Mittlerweile sind 3.340 Analyseergebnisse auf EHEC-Bakterien von Systempartnern bei QS eingegangen. Die Ergebnisse sind nach wie vor alle negativ.


Alle News

News Systemkette Obst und Gemüse