Das Salmonellenrisiko beobachten und senken

Mit dem Salmonellenmonitoring im QS-System tragen Landwirte, Tierärzte, Schlachtbetriebe und Labore seit mehr als zehn Jahren tatkräftig zur Qualitätssicherung von Lebensmitteln bei.

Das Ziel des Monitorings ist es: Mögliche Eintragsquellen von Salmonellen auf den QS-Mastbetrieben zu erkennen und zu beseitigen, damit die Zahl der infizierten oder kontaminierten Tiere sinkt. Das Monitoring erstreckt sich auf alle Mastschweine und Geflügel haltenden Betriebe im QS-System.


Zu den Downloads

Die Dokumente für Ihre Teilnahme am QS-Salmonellenmonitoring und den Link zur Salmonellendatenbank finden Sie hier:


Schweinehaltung: Salmonelleneinträge wirksam verringern

Die Beprobung auf Salmonellen erfolgt im Schlachtbetrieb über die Gewinnung von Fleischsaftproben oder im Schweinemastbetrieb durch die Entnahme von Blutproben durch den Tierarzt. Die Proben werden in QS-anerkannten Laboren auf das Vorhandensein von Salmonellenantikörpern untersucht. Die Analysen werden in der QS-Salmonellendatenbank erfasst und ausgewertet. Vierteljährlich erhalten die Schweinemäster einen Statusbericht über ihre Ergebnisse.


Zur Unterstützung der Tierärzte und Landwirte hat QS die Salmonellendatenbank um ein Beratungsmodul erweitert. Damit können Schweinemastbetriebe systematisch auf Schwachstellen untersucht, Maßnahmen festgelegt und die Entwicklung des Betriebes verfolgt werden.



Weitere Informationen für Labore


Geflügelhaltung: Aufmerksam sein und Kontaminationen vermeiden

QS Putenmästerin und Tierärztin

Die Beprobung auf Salmonellen erfolgt direkt in den Geflügel haltenden Betrieben bzw. bei Eintagsküken in der Brüterei. Kurz vor der Schlachtung wird der Bestand per Sockentest auf Salmonellen untersucht. Wenn bei der Untersuchung Salmonellen nachgewiesen werden, ist der Geflügelhalter aufgefordert, geeignete Maßnahmen einzuleiten, um eine Salmonellenverbreitung zu vermeiden. Der Schlachtbetrieb wird vor der Ablieferung der Schlachttiere über die Untersuchungsergebnisse informiert und stellt sicher, dass durch spezifische Maßnahmen Kreuzkontaminationen im Schlachtprozess vermieden werden.


Weitere Informationen für Labore


Ansprechpartner für Fragen und Anregungen

Thomas May


+49 (0) 228 35068-270

+49 (0) 228 35068-16270

E-Mail Kontakt

14 03 QS Portrait 2 0278 Frei 200px
Heike Faßbender


+49 (0) 228 35068-214

+49 (0) 228 35068-16214

E-Mail Kontakt