Pressemitteilungen

24.01.2017

Antibiotikaeinsatz in QS-Betrieben 2016 erneut gesunken

Kritische Antibiotika im Fokus der Beteiligten

Maßnahmen zur Reduzierung des Antibiotikaeinsatzes von Tierhaltern und Tierärzten zeigen deutliche Erfolge: Die Geflügel und Schweine haltenden Betriebe im QS-System haben 2016 den Einsatz von Antibiotika nochmals reduziert. Auch die Menge der in der Humanmedizin besonders wichtigen Antibiotikagruppen (sogenannte kritische Antibiotika/Reserveantibiotika) ist gesunken. Das belegen aktuelle Auswertungen von mehr als 2,5 Millionen Behandlungsbelegen, die in der QS-Antibiotikadatenbank vorliegen.

 

16.11.2016

Situationsanalyse zum Ausstieg aus der betäubungslosen Ferkelkastration

Koordinierungsplattform schafft mehr Transparenz zu den Konsequenzen

Die von QS moderierte Koordinierungsplattform Verzicht auf betäubungslose Ferkelkastration hat eine Situationsanalyse auf den Weg gebracht, in der die Wirtschaft die Auswirkungen auf die Betriebs- und Marktstrukturen betrachtet. Erstmals gibt es nun einen umfassenden Überblick über die Verfahren und Herausforderungen für Mast- und Zuchtbetriebe sowie für den internationalen Handel mit Schweinen und Schweinefleisch.

 

26.09.2016

QS-Futtermittelmonitoring: Internationale Warenströme im Fokus

Futtermittelproben aus 80 Ländern ausgewertet

Der aktuelle QS Monitoring-Report Futtermittel greift auf die beeindruckende Datengrundlage von 2,5 Mio. Analyseergebnissen zurück. Basis sind die 173.000 Futtermittelproben des QS-Futtermittelmonitoring der vergangenen acht Jahre. Allein im letzten 12-Monatszeitraum wurden 24.278 Proben in QS zugelassenen Laboren untersucht. Mit weniger als einem Prozent Höchstgehaltüberschreitungen wird das einheitlich hohe Niveau in der Futtermittelsicherheit bestätigt – über die Grenzen Deutschlands und Europas hinaus. Denn: 22 Prozent der analysierten Rohwaren-Proben im QS-Futtermittelmonitoring stammen aus dem Ausland.

 

22.09.2016

QS veröffentlicht „Statusbericht QS-Antibiotikamonitoring“

Die Wirtschaft hat mit der Eigeninitiative zur Erfassung und Auswertung der Antibiotikamengen in der Nutztierhaltung seit 2012 viel erreicht. Transparenz für die Branche sowie nachvollziehbare Vergleichsmöglichkeiten für Tierhalter und Tierärzte wurden geschaffen. Der Einsatz von Antibiotika in der Nutztierhaltung ist deutlich zurückgegangen. Der Statusbericht QS-Antibiotikamonitoring, den die QS Qualität und Sicherheit GmbH nun veröffentlicht hat, bietet einen Überblick über die erzielten Ergebnisse seit Beginn der Datenerfassung.

 

10.06.2016

Zum Ausstieg aus der betäubungslosen Ferkelkastration

Von der Düsseldorfer Erklärung bis zur konkreten Umsetzung: die Wirtschaftsbeteiligten treiben die Abstimmungsprozesse voran und wollen Planungssicherheit schaffen.Das Ergebnis der Fachtagung Verzicht auf betäubungslose Ferkelkastration – Fahrplan bis 2019 vom 9. Juni 2016 macht deutlich: Die Wirtschaft packt den Ausstieg aus der Ferkelkastration an. In mehreren Gesprächsrunden wurde ausführlich und äußerst lebhaft über alle Aspekte dieses brisanten Themas diskutiert.

 

07.06.2016

VLOG-Zusatzmodul im QS-Audit ab 1. Juli 2016

15 06 12 Qs Vlog 2 Teaser

QS und VLOG vermeiden Doppelauditierung: QS-Systempartner können vom 1. Juli 2016 an die Anforderungen des Ohne Gentechnik-Standards des Verbands Lebensmittel ohne Gentechnik e.V. (VLOG) in einem QS-Audit mit überprüfen zu lassen. Die QS Qualität und Sicherheit GmbH und VLOG haben dazu gemeinsam das VLOG-Zusatzmodul erarbeitet.

 

02.05.2016

Koordinierungsplattform verabschiedet Eckpunktepapier zum anstehenden Verzicht auf betäubungslose Ferkelkastration

Vom 1. Januar 2019 an dürfen in Deutschland Ferkel nicht mehr ohne Betäubung kastriert werden. Die Teilnehmer der Koordinierungsplattform Verzicht auf betäubungslose Ferkelkastration sprechen sich für ein gemeinsames und aktives Vorgehen aus, um rechtzeitig einen geordneten, aus Tierschutzsicht vertretbaren und für alle wirtschaftlich gangbaren Weg aus der chirurgischen Ferkelkastration ohne Betäubung zu erreichen. In der jüngsten Sitzung der Koordinierungsplattform am 18. April 2016 wurden entsprechende Eckpunkte erarbeitet.

 

01.02.2016

DFHV und QS veröffentlichen Monitoringreport 2016

Über 26.000 Proben ausgewertet, gute fachliche Praxis der Erzeuger zahlt sich aus

Die konsequente Umsetzung der Vorgaben zum Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und die gute fachliche Praxis der Erzeuger zahlen sich aus: Knapp 98 Prozent aller untersuchten Proben lagen unterhalb der zulässigen Rückstandshöchstgehalte. Über 43 Prozent aller untersuchten Obst- und Gemüse-Proben – fünf Prozentpunkte mehr als im Vorjahr - wiesen keinerlei  Pflanzenschutzmittel-Rückstände auf.  Zu diesem Resultat kommen die gemeinsam durchgeführten Auswertungen der Monitoringprogramme der QS Fachgesellschaft Obst-Gemüse-Kartoffeln GmbH (QS) und des Deutschen Fruchthandelsverbands (DFHV). Die wichtigsten Analyseergebnisse fasst der Monitoringreport 2016 zusammen, der zur Fachmesse Fruit Logistica in Berlin veröffentlicht wird.

 

14.12.2015

QS-Laborkompetenztest Herbst 2015

Metabolitenanalytik erneut im Fokus – Verbesserungsmaßnahmen zeigen Wirkung

Das erfreuliche Ergebnis des aktuellen Laborkompetenztests: 93 Prozent der QS-anerkannten Labore erfüllen die an sie gestellten Anforderungen. Damit wird das hohe Niveau des vergangenen Tests weiter ausgebaut. Schwerpunkt beim Herbsttest war erneut die Metabolitenanalytik. Die Ergebnisse belegen, dass die Defizite aus den Vorjahren in diesem Bereich nachhaltig aufgearbeitet wurden.

 

16.09.2015

QS-Monitoring-Report Futtermittel attestiert saubere Arbeit

2 Mio. Analysedaten ausgewertet

Die Wirtschaftsbeteiligten im QS-System setzen die Qualitätssicherungsmaßnahmen in der Futtermittelwirtschaft konsequent um. Dies zeigt die aktuelle Gesamtauswertung der Futtermittelproben und Einzelanalysen. Die zweite Ausgabe des Monitoring-Reports Futtermittel der QS Qualität und Sicherheit GmbH gibt einen detaillierten Einblick in das QS-Futtermittelmonitoring. Bei seiner Erstellung konnte auf mehr als 2 Mio. Analysedaten zurückgegriffen werden.