Gründliche Kontrolle mit System

Die Qualitätssicherung im QS-System für sichere frische Lebensmittel beruht auf drei zusammenwirkenden Kontrollebenen. Dabei wissen alle Partner im QS-Verbund, dass sie ihr Ziel – sichere frische Lebensmittel effizient zu produziren und zu vermarkten – nur dann erreichen, wenn die gesamte Wertschöpfungskette zusammenarbeitet.

Die erste Kontrollebene ist die betriebliche Eigenkontrolle. Hierbei tragen die Unternehmen selbst dafür Sorge, dass sie alle an sie von QS gestellten Anforderungen zuverlässig kontrollieren, erfüllen und gewissenhaft dokumentieren. QS unterstützt sie dabei mit klaren Vorgaben sowie praxisgerechten Leitfäden und Checklisten.


Zur Übersicht aller Dokumente

FAQs - Allgemeine Fragen zum QS-System

FAQs - Fragen zur Systemteilnahme


Kontrolle durch unabhängige Experten

QS. Ihr Prüfsystem für Lebensmittel aus guten Händen.

QS. Ihr Prüfsystem für Lebensmittel aus guten Händen.

Die zweite Kontrollebene des QS-Systems hat zwei wesentliche Bausteine: Die unabhängige Kontrolle (Audit) der Betriebe durch qualifizierte Auditoren und die Teilnahme der Betriebe an den jeweiligen Monitoringprogrammen.

Alle Partner im QS-Verbund lassen sich von unabhängigen Auditoren regelmäßig kontrollieren. Abweichungen von den Vorgaben und systematische Fehler bei der Qualitätssicherung können so aufgedeckt und abgestellt werden. Flächendeckende Monitoring-Programme und gezielte Laboranalysen belegen die zuverlässige Qualitätssicherung. Durch die systematische Erfassung und Auswertung der Daten aus den Monitoringprogrammen können mögliche Gefahren für die Lebensmittelsicherheit frühzeitig erkannt und bewertet werden.



Das gesamte QS-System im Blick halten

Die dritte Ebene ist die Kontrolle der Kontrolle. Über ein Ständiges Internen Kontrollsystems (SIKS) stellt QS sicher, dass die Qualitätssicherung vom Landwirt bis zur Ladentheke einwandfrei funktioniert. Dabei kommt auch die Arbeit der Zertifizierungsstellen, der Auditoren und Labore auf den Prüfstand.


Auditor bei Herrn Butzen

 

 


Risikoorientiert mit einheitlichen Bewertungsmaßstäben

Risikoorientierter Kontrollansatz

Die Kontrolle im QS-System erfolgt risikoorientiert. Das heißt: Der Zeitraum zwischen zwei Kontrollen ist abhängig davon, wie ein Betrieb im Audit abschneidet. Betriebe, bei denen Abweichungen und Fehler festgestellt werden, werden häufiger kontrolliert. Betriebe, die im Audit sehr gut abschneiden, besucht der Auditor seltener.

Bei ihren Kontrollen machen sich die Auditoren ein Bild vom jeweiligen Betrieb und bewerten anhand einer Checkliste die Einhaltung der betreffenden  Einzelkriterien. Dafür werden Sie regelmäßig mit dem Ziel geschult, einheitliche Bewertungsmaßstäbe anzulegen, die bundesweit für das gesamte QS-System gültig sind. Aus der Bewertung der Einzelkriterien errechnet sich, ob und mit welchem Ergebnis ein Betrieb sein Audit bestanden hat.

Kriterien, die besonders relevant sind für die Lebensmittelsicherheit, der Tierschutz oder die Vertrauenswürdigkeit des QS-Systems, sind als K.O.-Kriterien definiert. Betriebe, die eines dieser Kriterien nicht einhalten, bestehen ihr Audit nicht und erhalten somit keine Lieferberechtigung für das QS-System.



Ansprechpartner für Fragen und Anregungen

Dirk Pulvermacher


+49 (0) 228 35068-294

+49 (0) 228 35068-16294

E-Mail Kontakt