Befunddatenerfassung

Gesundheitszustand der Schlachttiere wird vollumfänglich erfasst

Bevor Fleisch für die Lebensmittelproduktion freigegeben wird, müssen alle Schlachttiere einer amtlichen Schlachttier- und Fleischuntersuchung unterzogen werden. Dabei wird der Gesundheitszustand der Tiere vollumfänglich beurteilt. Im QS-System spielen die Erhebung, Bewertung und Rückmeldung der Befunddaten aus der Schlachtung an die Tierhalter eine wichtige Rolle. Das Befunddatenmonitoring stellt in Kombination mit dem Antibiotika- und Salmonellenmonitoring eine wesentliche Säule bei der Bewertung der Tiergesundheit dar.


Wertvolle Rückschlüsse auf Tiergesundheit und Vergleichsmöglichkeiten mit anderen Betrieben

Die bei der amtlichen Schlachttier- und Fleischuntersuchung für Schlachtschweine sowie für Puten und Hähnchen erhobenen Befunddaten werden an die QS-Befunddatenbank gemeldet. Hier werden die Daten ausgewertet und Tiergesundheitsindices (TGI) ermittelt, die an die Schweine- und demnächst auch Geflügelmäster zurückgemeldet werden. Für Tierhalter und Tierärzte sind dies wichtige Indikatoren für den Tierschutz und die Tiergesundheit im Betrieb, denn sie liefern wertvolle Hinweise auf Erkrankungen der Tiere. Gleichzeitig ermöglichen die Tiergesundheitsindices den Tierhaltern und Tierärzten einen direkten Vergleich mit anderen Betrieben, die an den gleichen Schlachthof geliefert haben.


FAQs

Ansprechpartner

Thomas May

zurück nach oben