Schweinehalter

QS-zertifizierte Landwirte, die Schweine halten, sorgen im Stall für Qualitätssicherung: Die Tiere werden gewissenhaft betreut und unter optimalen Bedingungen gehalten. Außerdem achten die Tierhalter auf eine hohe Betriebshygiene und den Einsatz zertifizierter Futtermittel.

QS unterstützt die Schweinehalter dabei und hat alle wichtigen Anforderungen in Leitfäden, Erläuterungen und Checklisten zur Eigenkontrolle zusammengestellt – praxisgerecht und übersichtlich. Qualifizierte, neutrale Auditoren überprüfen regelmäßig und unabhängig, ob die Anforderungen eingehalten werden.

Für die Teilnahme am QS-System spricht, dass die Nachfrage nach QS-Schweinefleisch anhaltend hoch ist: Die Tierhalter haben einen Vorteil bei der Vermarktung. Darüber hinaus sind die QS-Audits eine Vorbereitung für behördliche Prüfungen wie Fachrechts- oder Cross Compliance-Kontrollen.


Dokumente

Leitfaden

Leitfaden Landwirtschaft Schweinehaltung

PDF / 714.7 KB

Leitfaden

Leitfaden Antibiotikamonitoring Schwein

PDF / 300.1 KB

Leitfaden

Leitfaden Salmonellenmonitoring Schwein

PDF / 497.9 KB

Leitfaden

Leitfaden Befunddaten Schweineschlachtung

PDF / 621.0 KB

Servicepaket Ackerbau (Dokumente)

Mehr

Servicepaket Ackerbau (Dokumente)

Mehr
Checkliste (Audit)

Checkliste Landwirtschaft Schwein

PDF / 293.1 KB

Checkliste (Audit)

Checkliste Landwirtschaft Schwein (Spotaudit)

PDF / 287.3 KB

Checkliste (Eigenkontrolle)

Eigenkontrollcheckliste für die Schweinehaltung (pdf)

PDF / 241.2 KB

Checkliste (Eigenkontrolle)

Eigenkontrollcheckliste für die Schweinehaltung (Word)

DOCX / 129.1 KB

Checkliste (Audit)

Checkliste Landwirtschaft Rind Schwein Ackerbau

PDF / 426.7 KB

Checkliste (Audit)

Checkliste Landwirtschaft Rind Schwein Ackerbau (Spotaudit)

PDF / 439.0 KB

Servicepaket Ackerbau (Dokumente)

Mehr

Servicepaket Ackerbau (Dokumente)

Mehr
Dokument

Allgemeine Betriebsdaten (Stammdaten Tierhaltung)

DOCX / 90.5 KB

Dokument

Bestandsbuch über die Anwendung von Arzneimitteln

DOCX / 98.9 KB

Dokument

Dokumentenübersicht für die Schweinehaltung

DOCX / 107.2 KB

Dokument

Dokumentenübersicht für die Schweinehaltung

PDF / 151.3 KB

Dokument

Erhebung von Tierschutzindikatoren (Schwein)

DOCX / 119.0 KB

Dokument

Futter-Misch-Protokoll

DOCX / 99.3 KB

Dokument

Notfallplan (Schweinehaltung)

DOCX / 426.2 KB

Dokument

Schädlingsbekämpfungsplan

DOCX / 101.4 KB

Dokument

Tierärztlicher Betreuungsvertrag

PDF / 137.1 KB

Dokument

Muster Datenfreigabe – Auftrag zur Freischaltung

PDF / 175.0 KB

Dokument

Allgemeine Betriebsdaten (Stammdaten Tierhaltung)

DOCX / 90.5 KB

Arbeitshilfe

Arbeitshilfe: Erhebung von Tierschutzindikatoren (Schwein)

PDF / 145.5 KB

Dokument

Bestandsbuch über die Anwendung von Arzneimitteln

DOCX / 98.9 KB

Bündlerliste

Bündlerliste Tier / Coordinator list livestock

PDF / 328.4 KB

Dokument

Dokumentenübersicht für die Schweinehaltung

DOCX / 107.2 KB

Dokument

Dokumentenübersicht für die Schweinehaltung

PDF / 151.3 KB

Ereignisfallblatt

Ereignisfallblatt Tierhaltung und Tiertransport

PDF / 571.2 KB

Dokument

Erhebung von Tierschutzindikatoren (Schwein)

DOCX / 119.0 KB

Arbeitshilfe - Erläuterungen

Erläuterung zum Notfallplan Tierhaltung

PDF / 155.3 KB

Dokument

Futter-Misch-Protokoll

DOCX / 99.3 KB

Dokument

Notfallplan (Schweinehaltung)

DOCX / 426.2 KB

Produktionsartenliste

Produktionsartenliste

XLSX / 151.7 KB

Dokument

Muster Datenfreigabe – Auftrag zur Freischaltung

PDF / 175.0 KB

Arbeitshilfe - Erläuterungen

Probenahme in landwirtschaftlichen Betrieben

PDF / 335.2 KB

Checkliste (Audit)

Checkliste VLOG-Zusatzmodul für Schweinehalter

XLSM / 255.5 KB

Zusatzmodul

VLOG-Zusatzmodul in der Landwirtschaft

PDF / 312.5 KB

Monitoringprogramme

Im QS-System gibt es für die Bereich Fleisch, Tierhaltung und Futtermittel vier umfassende Monitoringprogramme: Das Antibiotika-, das Salmonellen- und das Futtermittelmonitoring sowie die Befunddatenerfassung.

Antibiotikamonitoring

Mehr
QS ICON ANTIBIOTIKAMONITORING NEG TRANSPARENT

Salmonellenmonitoring

Mehr
QS ICON SALMONELLE NEG TRANSPARENT

Futtermittelmonitoring

Mehr
QS ICON FUTTERMITTEL NEG TRANSPARENT

Befunddatenerfassung

Mehr
QS Icon Befunddatenerfassung

Antibiotikamonitoring

Mehr
QS ICON ANTIBIOTIKAMONITORING NEG TRANSPARENT

Salmonellenmonitoring

Mehr
QS ICON SALMONELLE NEG TRANSPARENT

Futtermittelmonitoring

Mehr
QS ICON FUTTERMITTEL NEG TRANSPARENT

Befunddatenerfassung

Mehr
QS Icon Befunddatenerfassung

Online-Seminar für Tierärzte, Landwirte und Berater

Schlachtbefunde zur Verbesserung der Schweinegesundheit nutzen

In diesem Online-Seminar wird erklärt, wie Schlachthofbefunde für die Verbesserung der Tiergesundheit und des Tierschutzes im Schweine haltenden Betrieb genutzt werden können. Unsere Experten erklären Ihnen, wie Sie diese Befunde praxisbezogen interpretieren und wie diese für die Bestandsbetreuung und -optimierung genutzt werden können.

Zur Anmeldung

Online-Seminar 
Jederzeit verfügbar

Anerkannte Standards

QS fördert aktiv die Zusammenarbeit mit anderen Standardgrenzen über Ländergrenzen hinweg, so dass sich jeder auf den anderen verlassen kann. Im Sinne der Lebensmittel- und Futtermittelsicherheit pflegt QS den engen Kontakt zu den Standardgebern - eine gute Basis für die gemeinsame Weiterentwicklung.


Schlachtung/Zerlegung | Schwein | Niederlande

IKB Varken (CBDKiwa VERIN)

QS erkennt die Audits des niederländischen Standards IKB-Varken (Kiwa VERIN) für Schweine haltende Betriebe sowie Schlacht- und Zerlegebetriebe an. Schweine haltende Betriebe können auf der Grundlage ihrer IKB-Zertifizierungin das QS-System liefern.

Dazu werden sie durch den niederländischen Standardgeber in der QS-Datenbank angemeldet. Alle lieferberechtigten Betriebe sind in der QS-Datenbank abrufbar. Schlacht- und Zerlegebetriebe, die nach IKB-Varken zertifiziert wurden, können ebenfalls auf der Grundlage des IKB-Audits QS-Systempartner werden. Hierzu melden sie sich direkt in der QS-Datenbank an, in der nach Vertragsunterzeichnung ihre Lieferberechtigung abrufbar ist.

Umgekehrt erkennt Kiwa VERIN die QS-Audits mit Zusatzanforderungen sowohl für Schweinehalter als auch für Schlacht- und Zerlegebetriebe an. Interessierte Unternehmen wenden sich bitte an die QS-Geschäftsstelle.

Ansprechpartner

Sabrina Melis

Schwein | Niederlande

IKB Nederland Varkens (DGB)

QS erkennt die Audits des niederländischen Standards IKB Nederland Varkens (De Groene Belangenbehartiger b.v.) an. Schweine haltende Betiebe können auf der Grundlage ihrer IKB-Zertifizierung in das QS-System liefern.

Dazu werden sie durch den niederländischen Standardgeber in der QS-Datenbank angemeldet. Alle lieferberechtigten Betriebe sind in der QS-Datenbank abrufbar.

Umgekehrt erkennt DGB die QS-Audits für Schweinehalter an. Interessierte Unternehmen wenden sich bitte an die QS-Geschäftsstelle.

Ansprechpartner

Sabrina Melis

Schlachtung/Zerlegung | Schwein | Dänemark

Danish Productstandard, Global Red Meat Standard (Danish Agriculture & Food Council (DAFC))

QS erkennt den Danish Productstandard des DAFC in der Landwirtschaft für Ferkel und Mastschweine sowie den Global Red Meat Standard (GRMS) in der Schlachtung und Zerlegung für Schweinefleisch an. Landwirtschaftliche Betriebe können mit einer Zertifizierung nach dem Danish Productstandard in das QS-System liefern. Die QS-Lieferberechtigung ist auf der dänischen Internetseite nachzulesen. Die hierzu erforderliche CHR-Nummer muss auf den Lieferbescheinigungen ausgewiesen werden.

Schlacht- und Zerlegebetriebe können auf Grundlage ihrer Zertifizierung nach dem Global Red Meat Standard in das QS-System liefern. Lieferberechtigte Betriebe sind in der QS-Datenbank veröffentlicht.

Weder landwirtschaftliche Betriebe noch Schlacht- und Zerlegebetriebe sind nicht berechtigt, das QS-Prüfzeichen zu verwenden.

Ansprechpartner

Sabrina Melis

Schlachtung/Zerlegung | Verarbeitung | Fleischerhandwerk | Schwein | Belgien

BePork (Belpork v.z.w.)

Zwischen dem belgischen Standard BePork und QS besteht eine gegenseitige Audit-Anerkennung. Schweine haltende Betriebe, sowie Schlacht- und Zerlegebetriebe, die erfolgreich nach BePork zertifiziert wurden, können lebende Schweine bzw. Schweinefleisch in das QS-System liefern.

 

Die bilaterale Vereinbarung ersetzt die bisherigen Standards Certus und CodiplanPlus. Nach einer Übergangsphase, in der die bisherigen Zertifikate weiterhin gültig sind, können Schlacht- und Zerlegebetriebe ab dem 1. Januar 2022 bzw. landwirtschaftliche Betriebe ab dem 1. Januar 2023 nur noch auf Grundlage einer BePork-Zertifizierung in das QS-System liefern.

Ansprechpartner

Markus Hensgen

Afrikanische Schweinepest (ASP)

Am 10. September 2020 wurde amtlich bestätigt, dass ein Wildschwein-Kadaver mit der Afrikanischen Schweinepest infiziert war. Der Kadaver war wenige Kilometer von der deutsch-polnischen Grenze gefunden worden. Mittlerweile sind weitere Wildschweine in der gleichen Region positiv auf ASP getestet worden. Mehrere Landkreise im Osten Brandenburgs haben Restriktionsgebiete ausgewiesen. Deutschland ist damit nicht länger als seuchenfrei eingestuft. Jetzt gilt es, die Ausbreitung in Deutschland zu vermeiden. Zugleich muss alles dafür getan werden, einer Einschleppung in Haus- und Nutztier-Bestände vorzubeugen. Jeder, insbesondere die Tierhalter, aber auch Jäger, Tierärzte, Lieferanten, Besucher, Auditoren und jede andere Person, die einen Schweinehaltenden Betrieb betritt, sollte unbedingt alle seuchenhygienischen Maßnahmen beachten, die zur Vermeidung des Seucheneintrags empfohlen werden.


Teaser ASP Portal

QS-Infoportal zur Afrikanischen Schweinepest (ASP)

Teaser ASP Portal

Am 10. September 2020 hat sich der erste Verdachtsfall zum Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Deutschland bestätigt. Nachfolgend finden Sie eine Auswahl der wichtigsten Fachinformationen zu Präventions- und Biosicherheitsmaßnahmen sowie zu den Verordnungen zum Schutz gegen die Afrikanische Schweinepest (ASP).

Shutterstock 1442542337 Asp Schweinepest

ASP-Risikoampel

Shutterstock 1442542337 Asp Schweinepest

Ermitteln Sie jetzt Ihr ASP-Eintragsrisiko! Kostenfrei, schnell und anoym.

Bei der fachlichen Erarbeitung der ASP-Riskoampel war eine Expertengruppe aus Wissenschaft, Wirtschaft tierärztlicher und landwirtschaftlicher Praxis, Behörden und Verbänden beteiligt.

FAQs

Ansprechpartner

Lena Meinders

zurück nach oben